Aus der Praxis

Hier finden Sie Nachrichten und Bilder aus aktuellen Einsätzen. Quelle ist unser internes Forum zum täglichen Erfahrungsaustausch der Techniker. Hinzu kommen Neuigkeiten aus dem Unternehmen.

HDGI-Testlauf hat begonnen

 

HDGI Testlauf hat begonnen


Das neue HDGI-Verfahren bietet die Möglichkeit, Kleinstleckagen auf Trinkwasserleitungen zu orten. In den nächsten Wochen wird das Verfahren ausgiebig in der Praxis getestet. HDGI steht für Hochdruck-Gas-Injektion. Unabhängig von Material, Nennweite, Länge und Druck der Leitung können damit auch mehrere Undichtigkeiten gleichzeitig lokalisiert werden. Angewendet wird HDGI in der Regel auf Trinkwasserleitungen, die während der Lecksuche außer Betrieb sind, zum Beispiel neu verlegte Leitungen, Industrienetze oder Liegenschaften.

Großeinsatz zur Geisterstunde

 

grosseinsatz zur geisterstunde


Die sommerliche Hitzeperiode hat vielerorts Spontanrohrbrüche zur Folge. In einem Weindorf in der Südpfalz waren die Anwohner plötzlich nachts ohne Wasser. Um 23 Uhr rückten drei unserer Messwagen aus, einer davon von der französischen Tochterfirma MARESEAU. Zusammen mit den Mitarbeitern des Wasserversorgers gelang es kurz nach Mitternacht, den Schaden auf einer PVC-Leitung DN 100 zu lokalisieren. Das Wasser sprudelte dort unter einer Brücke in einen Bach. Es waren 76 m3 pro Stunde.

So kann‘s gehen

 

brenndende schieberkappe


Im Winter sitzen Schieberkappen besonders fest. Nachdem der Kappenheber versagt hatte, rückte in diesem Fall der Wassermeister mit dem Bunsenbrenner an. Und siehe da, der Rostlöser am Kappenrand entzündete sich. Die Kappe ging aber trotzdem nicht auf. Weil das Schiebergestänge aber unbedingt für eine Leckeinmessung gebraucht wurde, rückte der Kunde schließlich mit der großen Flex an.

Doppeltes Pech

 

doppeltes pech


In einer hessischen Gemeinde hat einer unserer Techniker diesen massiven Doppel-Schaden eingemessen. Und zwar an zwei Tagen nacheinander. Die Schwachstellen auf einer DN 100 Gussleitung platzten auf, als in dem Netz Hydranten und Schieber gewartet wurden und es zu Druckschwankungen kam.

Zuerst war es der Schaden rechts. Obwohl große Mengen Wassers ausströmten, musste das Leck mittels Korrelator aufgespürt werden. Die komplette Flut verschwand nach unten im Erdreich. Der frische Abdruck der Reparaturschelle ist noch zu sehen. Das Rohr war bis zur Hälfte der Muffe freigelegt. Von der Seite trat kein Wasser in die Grube. Leck Nr. 2 (links) gab es also noch nicht. Es öffnete sich am nächsten Tag. Auch in diesem Fall kam kein Wasser an die Oberfläche, obwohl beide Schäden im 45 Grad-Winkel nach oben abstrahlten.

Das kommt im Jahr 2018

 

neues signierpad


Erstmals können wir Kunden jetzt die vollständig digitale Dokumentation unserer Arbeiten vor Ort anbieten. Messberichte werden auf Wunsch direkt nach der Einmessung an den Wasserversorger gemailt, damit er schnell reagieren kann. Es gibt die Möglichkeit eines erweiterten Schadensberichts mit detaillierten Angaben. Alle Unterlagen werden elektronisch signiert und per Mail übermittelt, um die Arbeitsabläufe im Wasserwerk zu erleichtern.

Nach zahlreichen technischen Innovationen und drei Jahren Preisstabilität gilt ab 2018 eine neue Preisliste, die den Kostenanstieg moderat abbildet. Sie erhalten die Liste gerne per Mail mit dem Jahresangebot oder beim nächsten Akut-Einsatz.

Leck des Jahres

 

Leck des Jahres 2017


Bei dieser Einmessung auf einer Großkaliberleitung mussten drei Faktoren zusammen passen: Die Messempfindlichkeit über 2.176 m DN 400 GG-Leitung, die Reichweite des Datenfunks und die Rechenleistung unseres Korrelationssystems DF 8000 aus eigener Entwicklung. Es hat genau gepasst.

Lange Laufzeit, hoher Verlust, großer Schaden

 

langlaeufer schaden August 2017


Bei einer systematischen Netzinspektion im Sommer 2017 entdeckte unser Messtechniker diesen Frostschaden in einem abgelegenen, unbewohnten Haus. Er lief mehr als eineinhalb Jahre lang.

Mit Spürgas gefunden

 

mit spuergas gefunden


Ganz genau hinschauen muss man, um den Mini-Schaden auf dieser nagelneuen Leitung zu entdecken. Es waren 8,5 bar Spürgas-Druck und eine große Zahl von Flaschen nötig, um einen messbaren Gasaustritt zu erreichen.

Löschwasserleistung muss stimmen

 

hydrantentest im tunnel


In einer Nachtaktion mit zwei Messwagen wurde die Löschwasserleistung in einem ansonsten stark befahrenen Straßentunnel überprüft. Die Feuerwehr nutzte die Sperrung gleich für eine Übung.

Geräte-Verleih mit Service

 

verleihservice


Ab sofort verleihen wir Spitzen-Messtechnik an Wasserversorger und assistieren beim Ersteinsatz, damit alles optimal läuft. Im Angebot sind Geräuschlogger, MIDs, Drucklogger und ein Korrelator. Mehr Infos dazu gerne im persönlichen Gespräch.

 

Schnee als Schalldämpfer

 

schnee als schalldaempfer


Winterbedingt messen unsere Techniker gerade besonders massive Akut-Rohrbrüche ein. Großes Leck = starkes Geräusch. Normalerweise. Derzeit aber ist mit dem Bodenmikrophon oberirdisch kaum etwas zu hören. Die Schneeschicht oder der mancherorts bis zu 50 cm tief gefrorene Boden wirken wie Schalldämpfer. Wie gut, dass das "Pinpointing" mit dem Korrelator davon nicht beeinträchtigt wird.

Springbrunnen in der Baugrube

 

springbrunnen in der baugrube


Diesen Schaden auf einer PE-Hausanschlussleitung hat einer unserer Messtechniker diese Woche aufgespürt - 30 Meter vom Schieber entfernt. Der Techniker berichtet: "Als sie die Pflastersteine weg hatten, ging der Springbrunnen schlagartig ab."

Neuer Messwagenstandort Weiden/Oberpfalz

 

neuer messwagen weiden


Seit Januar 2017 ist unser neuer Messwagen für Nordbayern ab Standort Weiden in der Oberpfalz einsatzbereit. Damit können wir Wasserversorgern in der Region unsere Ortungsmethoden "auf kurzem Weg" anbieten.

hammann theurer logo


Wir sind für Sie da!

Kostenloses Service-Telefon:
0800 – 1 35 91 00

Hammann+Theurer Wassertechnik GmbH
Zentrale Bad Bergzabern
Zeppelinstraße 21
76887 Bad Bergzabern

Tel.: 0 63 43/93 76-0
Fax.: 0 63 43/57 39
Mail: info@hptwt.de

 

Datenschutzerklärung

Hammann+Theurer Wassertechnik GmbH
Niederlassung München
Pippinger Straße 141 b
81247 München

Tel: 0 89/81 03 97 92
Fax.: 0 89/89 13 78 11
Mail: info@hptwt.de